Spiritualität

Es gibt keinen Menschen der nicht spirituell ist. Der nicht Licht ist.

Nur weil du nicht hellsiehst oder Orakel befragst heißt das nicht, dass andere näher an der Quelle sind als du.

Wahre Spiritualität trägst du in der Klarheit deines Geistes und Liebe deines Herzens.

Lebe deine eigenen Gaben, nicht die der Anderen. Nutze die Möglichkeiten, die du für dich als wirksam erfahren hast. Entfalte was in dir ist. Mache deine eigenen Erfahrungen und eigne dir Wissen an. Was du lernst und erfährst, lässt dich spirituell wachsen. Katharina Strätling

Liebe

Wenn ich dir sage, ich liebe dich, dann nehme ich dich an mit all deinen Schwächen und Ängsten. Wenn ich dir sage, ich liebe dich, dann akzeptiere ich deine Vergangenheit, deine Gegenwart und deine Zukunft.

Wenn ich dich liebe, dann vergebe ich dir deine Fehler und dass du mir Schmerzen zugefügt hast. Das bedeutet nicht, dass ich selbst in der Situation bleiben muss aber ich verzeihe dir. Weil ich dich liebe, akzeptiere ich deine Entscheidungen, welcher Art auch immer. Ich stelle dich niemals vor die Wahl, ich lasse dir Freiheit. Ich werde nicht versuchen, dich zu manipulieren oder beeinflussen, wenn ich dich liebe.

Wenn ich dir meine Liebe gebe, erwarte ich keine Versprechen. Ich erwarte nicht, dass du meine Bedingungen erfüllst. Ich liebe dich, ob du lachst oder weinst oder verzweifelt bist.

Aus Liebe sehe ich in dir, was du wirklich bist, nicht was du zu sein glaubst und nicht was ich gerne sehen würde.

Wenn ich dich liebe, dann liebe ich dich, wo du auch bist. Ob du nah oder fern bist oder von mir fort gehst. Ich werde nicht versuchen, dich fest zu halten. Ich liebe dich bedingungslos. Katharina Strätling

Grübeln

Meistens machen die Menschen sich tatsächlich selbst unglücklich. Wie? Indem sie den ganzen langen Tag über eine Lebenssituation nachdenken, die ihnen nicht gefällt.

Sie denken und denken und fallen schließlich erschöpft vom Grübeln ins Bett, am Ende des Tages. Träumen vielleicht sogar davon und wenn sie morgens wieder aufstehen stellen sie mit erschrecken fest, dass sich das Problem dennoch nicht gelöst hat.

Was bringt nun all dieses Grübeln? Es raubt  Energie, und versperrt sogar die Sicht auf eine mögliche Lösung. Aber LÖSEN werden sich die Probleme damit nicht.

Kennst du die kleinen Momente, in denen du kurz nicht über dein Problem nachgedacht hast? Wie leicht du dich plötzlich gefühlt hast? Und dann ist dir wieder eingefallen: „Moment mal ich habe ja ein Problem“. Das Grübeln ging wieder los und du fühltest dich wieder schlecht.

Verkrampfe nicht gedanklich wenn du ein Problem hast.

Viele Künstler erschaffen erst Neues wenn sie Ruhe finden, Ihren Kopf ausschalten und die Idee aus ihrem Gefühl entspringen lassen. Die besten Ideen kommen aus einem Impuls, tief aus dem Inneren. Es kann sogar eine spontane Handlung sein, die zur Lösung deines Problems führt.

Versuche anzunehmen, was im Moment ist und dich zu entspannen. Vielleicht sagst du deinem Problem: „Ok ich erlaube dir heute da zu sein. Ich akzeptiere dich.“ Dann setze dich hin und zeichne eine Blume… Katharina Strätling

Jugend

Du bist nicht verpflichtet dazu, permanent erwachsen zu sein. Niemand hat dieses Gesetz vorgeschrieben.

Erlaube dir auch einmal, in deine Jugend zurück zu kehren. Was hast du dir zu diesem Zeitpunkt gewünscht? Welchen Wunsch davon kannst du dir jetzt erfüllen? Was gibt es, das du gerne unternommen hast, als du jung warst? Tu es wieder einmal, wenn du noch Freude daran findest. Halte dich nicht zurück weil du glaubst, ausgelacht zu werden. Erlaube dir, glücklich zu sein. Katharina Strätling