Angst

Wovor fürchtest du dich? Kennst du deine Ängste?
Kennst du die Situation, dass du gehemmt bist weil du dich nicht traust deine Ängste und
Bedenken auszusprechen. Hast du öfter Angst vor einer Situation und meidest sie oder
fühlst dich darin absolut schlecht, weil du fürchtest dich vor den anderen Menschen zu
blamieren, wegen deiner Ängste?
Schlimm genug dass überhaupt die Möglichkeit besteht, nicht verstanden oder ausgelacht
zu werden.
Jeder Mensch hat Ängste und „Schwächen“, wie man so sagt. Die meisten versuchen diese
zu verstecken oder zu verheimlichen, möchten stark da stehen, denn sie könnten ja
verletzt werden, wenn ein anderer diese Ängste kennt.
Wenn jeder einfach Mitgefühl zeigen würde, wäre es dann nicht einfacher diese Ängste zu
besiegen? Du kannst selbst den ersten Schritt tun in dem du deine eigenen Ängste vor dir selbst
zugibst. Sei ehrlich zu dir und Suche in einem Verhalten nicht Gründe und Ausreden für deine Angst.
Deine Ängste vor dir selbst zuzugeben ist der erste Schritt sie anzunehmen und zu heilen.
Vor dir selbst muss dir das nicht peinlich sein. Hast du deine Angst erstmal erkannt, dann ist der erste Schritt zur Heilung getan. Du musst keine Ausreden mehr in deinem Kopf suchen oder Gründe finden. Du kannst sie
annehmen wie sie ist und akzeptieren statt sie zu verleugnen und verdrängen. Dann, wenn
du diese Klarheit endlich besitzt, bist du in der Lage, dich einem Menschen ganz offen und
über deine Ängste bewusst mitzuteilen und darüber zu sprechen. Wenn du erstmal zu dir
selbst stehst, stehst du über deiner Angst. Du wirst irgendwann sehen, dass du über sie
hinausgewachsen bist. Katharina Strätling

Altes Wissen

Vielleicht liest du gerne spirituelle Texte oder hörst spirituellen Meistern zu und du fühlst
dich in den Worten geborgen und fühlst eine gewisse Richtigkeit….aber dennoch kannst du
manche Erklärungen nicht einordnen oder nicht wahrhaftig erfassen, hast vielleicht viele
Fragen dazu. Oder du wunderst dich, warum diese Menschen so überzeugt davon sprechen.
Tiefe Weisheit kommt aus tiefer innerer Erfahrung. Diese spirituellen Menschen haben ihre
Botschaften selbst tief in Ihrem Inneren erfahren. Du kannst und wirst die kosmischen Gesetze und spirituellen Lehren erst wahrhaftig erkennen, wenn du deine eigene Erfahrung
in deinem Leben dazu machen durftest.
Ältere Menschen teilen ihren Kindern ihre Erfahrungen mit aber das Kind kann ebenfalls
erst reifen und wachsen durch die Eigene.
Nimm wahr, was du liest und hörst aber glaube nicht blind. Laufe keiner Lehre nach, die
du nicht selbst als Wahrheit erfahren hast. Denn sonst ist sie dir nicht dienlich und führt
dich auf Irrwege. Spirituelle Lehren und Theorien legen einen Samen in dir. Erfahre selbst.
Tiefe Erkenntnis wird dich erfüllen, wenn deine Erfahrung den Samen anderer spiritueller
Lehrer wachsen lässt.
Du magst den Worten anderer zustimmen weil dein Wissen im Geiste schon vorhanden ist,
aber erst durch deine eigene Erfahrung entsteht Weisheit. Und erst durch Weisheit, kannst
du selbst zu einem wahrhaftigen Lehrer werden und für andere den Samen legen, damit
eine wunderschöne Blume der Weisheit daraus entstehen kann. Katharina Strätling

Alles was ist

Alles was ist, alles was je war und alles was je sein wird ist JETZT. Und nie in einem anderen
Moment.
Alles sonst…deine Vergangenheit und Zukunft, deine Gedanken und Gefühle existieren
JETZT gerade in dir. So erkenne, dass du nur JETZT in diesem Augenblick alle Macht besitzt
zu handeln. Nicht gestern und nicht morgen. Niemals. Katharina Strätling

Abschied

Halte keinen Menschen fest, der dich verlassen möchte.
Halte an keiner Situation fest, die sich verändern will.
Hindere dich nicht selbst daran, etwas Neues zu tun, etwas aufzugeben das dir nicht mehr
dienlich ist. Halte nicht an Gewohnheiten fest, Gedanken, Ängsten und Emotionen.
Lerne…Abschied zu nehmen. Nimm Abschied, wenn nötig, weine…aber lasse los. Etwas, das zu Ende gegangen ist, kann nicht mehr weiter existieren. Lediglich in deinen Gedanken. Du hältst fest, was nicht mehr vorhanden ist. Wenn du Abschied nimmst, befreist du dich emotional.
Immer wenn ein Ende naht, beginnt ein Neuanfang und das Alte verwandelt sich in etwas
Neues. Nimm deine Trauer an, akzeptiere sie. Wenn du sie akzeptierst, nimmst du Abschied von
ihr und sie kann sich in etwas Neues verwandeln. Du kannst nichts fest halten.
Dass du deine Trauer vollkommen annimmst, merkst du daran, dass du trotz allem ein
Gefühl inneren Frieden spürst und weißt, dass alles gut ist. Wenn du dieses Gefühl in dir
erkannt hast, kannst du sicher sein, dass deine Wunden heilen werden. Katharina Strätling